Bröckelnde Holzbriketts

März 9th, 2019

Im Winter sind meine Holzbriketts im Freien untergebracht.
Zwar gut geschützt dennoch lässt sich kaum verhindern dass die eine oder andere Packung etwas Feuchtigkeit abbekommt. Diese Feuchtigkeit sorgt nun dafür dass die Briketts aufquellen und sich quasi auflösen.

Ich behelfe mich mittlerweile so, dass ich zwei Doppelseiten Zeitung zugrunde lege und darauf einen Karton, der niedrig ist, auf welchen ich dann die entsprechende Packung lege.

So können Stück für Stück die noch trockenen Holzbriketts entnommen und verheizt werden. Die Krümel bleiben auf den Zeitungsseiten bzw. vorab im Karton, der dann auf die Zeitungsseiten geleert wird.

Gut in Zeitungspapier eingewickelt kann das Bröselwerk nun verheizt werden.

sparky Bio-Holzbrikett rund, hell, ohne Zugloch

März 3rd, 2019

Für die Übergangszeit sind sie gut geeignet und im Sonderangebot beziehe ich diese neben meinen Standardbriketts, den Pini Kays. Wobei diese für mich nur als Sonderangebot für 2,29/10 kg interessant sind. Beim realen Kaufpreis von rund 3,29 Euros kann ich bei meinen PiniKays bleiben, deren Qualität – speziell auch im Anbrennverhalten – doch wesentlich höher ist. Die Sparky Weichholzbriketts (früher bei Netto zu beziehen, der aber mittlerweile auf einen billigeren Hersteller mit schlechterer Ware umgestellt hat) ohne Loch in PE-Folie mit insgesamt 10 kg helle Holzbriketts pro Pack eignen sich zum Befeuern von Öfen und Kaminen.

Der Herstellersprich von optimalem Heizwert für langanhaltende Wärme durch eine geringe Restfeuchte von unter 10 Prozent, welche den Heizwert auf bis zu 5 kWh/kg erhöht und so eine optimale Energieausbeute ermöglicht. Diese Werte sind jedoch allen Holzbriketts inne. Entscheidend für das Brennverhalten erscheint mit eher die Pressung zu sein. Nicht zu empfehlen (egal aus welchem Herstellerhaus) sind für mich die viereckigen Briketts, welche eigentlich nur in Glut zerfallen.

Es wird die Aussage getroffen, dass Weichholzbriketts im Vergleich zu Hartholz einen ca. 2 Prozent höheren Heizwert besitzen. Einen Unterschied jedoch zwischen Holzbriketts aus Weich- oder Hartholz konnte ich nicht feststellen. Wohl aber die bessere Heizbarkeit von Holzbriketts gegenüber Brennholz. Die Kaminbriketts haben kein Zugloch. Das erzeugt eine kleinere Flamme aber eine längere Brenndauer als die Variante mit Zugloch.

Die Meinung des Hersteller über die leicht Entzündbarkeit und dadurch Eignung zum Anfeuern teile ich persönlich nicht. Die Briketts sind in umweltfreundlicher und wiederverwertbarer PE-Folie verpackt, die vor dem Kontakt mit Wasser schützt und so ein Aufquellen oder Zerfallen verhindert. Jedoch darf nicht unerwähnt bleiben, dass diese Folie sehr dünn ist und schnell reißen kann. Eine Lagerung im Freien wäre für mich nicht denkbar.
Dieses lässt sich auch leicht in den Baumärkten beobachten, wo diese Briketts verkauft werden. Sollten dann noch die Paletten schlecht behandelt worden sein oder ruppige Kunden die „Packs“ durch die Gegend werfen, so kommt nur noch ein schlecht brennendes Krümmelwerk zuhause an

thermia croatia PASSAT V3S

März 3rd, 2019

mein neuer Wärmespender, da der letzte Kaminofen nach rund 10 Jahren seinen Geist „sprich seine Schamottsteine“ aufgegeben hat. Ein Austausch der Schamottsteine wäre möglich, aber reichlich unwirtschaftlich gewesen.

Nunmehr ist er rund 6 Monate im Einsatz und Schornsteinfeger und ich sind sehr zufrieden. Der Schornsteinfeger, weil der Russ im Kamin sehr fein ist – somit also sehr gut verbrannt. Ich für meinen Teil, da dieser Ofen sehr gut heizt. Allerdings ist es schwierig für mich mich umzustellen. Mein Hauptproblem liegt darin wenn ich ihn zum Brennen bringen möchte und die Türe zu einem falschen Zeitpunkt aufmache ist sehr schnell Rauch im Flur und sofort springen die Feuermelder an.

Dieses Baumarktteil, welches mir mein Vermieter anschließen lassen hat kostet im Oktober 2018 zwischen 700 – 800 Euro im Handel. Von Anfang an wirkte es so, als würde er  besser heizen – was eventuell am runden Korpus liegen könnte. Noch habe ich das Problem, dass beim Anheizen die Scheiben leicht verrussen, was sich jedoch mit Temperaturerhöhung wieder gibt.

Anfänglich habe ich den Holzofen nur vorsichtiges  „Einbrennen“ verordnet und hatte  nur einmal täglich richtig „Zunder gegeben“ dabei aber Türe und Fenster geöffnet, da beim einbrennen eines Kaminofens so manche Gase und Gerüche entstehen, die uns Menschen nicht unbedingt gut tun. Was sich bis jetzt in Sachen Wärme durch diesen Holzofen aufzeigt, scheint gut zu sein.

Laut Herstellt dient er für das Heizen einzelner Räume, als Ergänzung zur Zentralheizung oder wie bei mir, wo er das alte Haus warm halten soll. Zusammen mit einem Wamsler Beistellherd aus den 60er Jahren.

Er verfügt über eine
Nennwärmeleistung: 7 kW mit
Raumheizvermögen: 148 m³ und den
Maß (H x B x T): 114 x 57,3 x 46,5 cm mit einem
Gewicht von: 162 kg
Abgasanschluss: oben, hinten Ø 15 cm
Brennstoffe: z.B. Scheitholz, Holzbriketts, Braunkohlebriketts

Besitzen soll er:
Abgasmassestrom: 8 g/s
Abgastemperatur: 335 °C
notwendiger Förderdruck bei NWL: 12 pa
Zertifizierung: DIN EN 13240 BIMSCH2
Energieeffizienzklasse: A+
direkte Wärmeleistung: 7,0 kW
indirekte Wärmeleistung: – kW

Erhältlich wäre er in diversen Baumärkten und bei Amazon:

 

Winter 2018/2019

März 2nd, 2019

Im Jahr 2018 war der erste Sommer indem ich nicht heizen musste. Erst ab Oktober 2018 konnte bzw  musste ich auf meine Vorräte zurückgreifen.

Aus dem vergangenen Jahr hatte ich noch schätzungsweise 300 kg Kohlebriketts 300 kg Pini Kay Holzbriketts so wie ungefähr 3 Kilo Holzanzünder.

Gemischtes Holz habe ich noch ca 2 Raum-Meter geschenkt bekommen.

Gekauft habe ich bis März 2019 zwei Palette Pini-Kay Briketts, die in diesem Jahr (2018) rund 10% teurer geworden sind. Grundsätzliche habe ich diese Preiserhöhung Hersteller- und Vertreiberunabhängig festgestellt.

Rund 1 Tonne Holzbriketts habe ich über diverse Sonderangebote mit dem eigenen PKW in mein Holzhäuschen befördert. Der neue Ofen ist auch sehr mit den runden Holzbriketts ohne Loch zufrieden (was sein Vorgänger nicht war). Das bietet sich in den Nachtstunden an oder aber an wärmeren Tagen. Hier sind die Aldi Holzbriketts, die Netto Holzbriketts (die mir aber beide zu teuer sind mit rund 3 Euro) und die Sparky Bio Holzbriketts (im Angebotspreis im Baumarkt 2,29 Euro) für die ich auch mal die zusätzlichen Autofahrten unternehme.

Wenn Holzbriketts sich ausdehnen,

Januar 30th, 2019

dann finde ich das persönlich recht schlecht. Vom optischen Faktor mal ganz abgesehen, ruckizucki ist dann nämlich das Holzbrikett an einer eventuellen Ofenscheibe und hinterlässt schwarze Spuren, so freuen sich weder Schamott noch wir – wenn wir den Ofen öffnen – über diese Ausdehnung.

Jedes Jahr erprobe ich aufs neue immer wieder in kleineren Mengen die auf dem Markt befindlichen Holzbriketts. In diesem Jahr – 2017 – bilde ich mir ein, dass die Qualität sich nochmals reduziert hat.

Egal, ob nun die Holzbriketts vom Baumarkt oder Sonderpostenmarkt, alle quellen auf. Wo im letzten Jahr noch Aldi und Netto mit ihren Produkten überzeugen konnten so ist das im Winter 2017/2018 etwas mickriger. Vielleicht liegt es daran, dass meine Pini Kay gleichmässig brennen und eine gleichmässige Wärme abgeben. Im Gegensatz zu den hier abgebildeten Modellen, die schnell auf hohen Temperaturen waren, ebenso schnell wieder abgekühlt sind und sich gehörig ausgedehnt haben.

In Ordnung um das Ofenrohr auszubrennen – nicht ideal für gleichmässige Wärme.

Aldi Hartholzbriketts Premium 43704 – Jahr 2017/16/15

Januar 29th, 2019

Auch 2017 führt Aldi Süd wieder diese hervorragenden Holzbriketts seit November im Programm. Es handelt sich um identische Produkte der beiden Vorjahre, was die Art.-Nr. betrifft. Zwar heize ich derzeit standardmässig mit Pini Kay Holzriketts die ich palettenweise kaufe, verwende aber mal gerne zur schnellen Wärme diese idealen Holzbriketts.

Zumindest die Verpackung dieser Aldi Holzbriketts „Premium“, 10 kg zu 2,99 €, sieht anders aus als die Holzbriks des von Aldi aus dem Jahr 2014 (auch die DIN ist anders). Angebot vom Oktober 2015 und vom November 2016. Im November 2016 waren die Holzbriketts identisch derer des Vorjahres, somit auch gleich in der Heizleistung.

aldi43704aLaut Hersteller sind diese Holzbriketts für Kamine und Kachelöfen geeignet. Sie bestehen aus 100 % Holzfaser ohne Zusätze, seien kein Tropenholz und würden über hohen Heizwert und wenig Asche verfügen; wie es eben jeder Hersteller von sich sagt.

Hergestellt nach DIN 14961-3. 10 Rollen zu 2,99 €.

Außerdem haben sie meist nur eine geringe Restfeuchte (meist unter zehn Porzent – etwa sechs bis acht Prozent) – daher auch ihr sehr hoher Heizwert, der etwa dreimal so hoch wie der von Scheitholz ist. Weniger Asche bei Holzbriketts.

Diese Holzbriketts aus Nadelholz, hergestellt durch die Münchinger GmbH, brennen gut mit einer schönen Wärme, die rund 2 Stunden anhält. Glut ist auch nach zwei Stunden noch vorhanden, jedoch reicht diese nicht immer um ein neues Holzbrikett zum brennen zu bringen.

aldi43704bDas Flammenbild ist auch ganz brauchbar. Und dieses, obwohl es Rundbriketts ohne Loch sind. Diese Holzbriketts sind etwas länger als die ähnliche Holzbrikett Variante mit Loch von Netto: ca. 31 cm lang und 85 mm Durchmesser.
Der Heizwert laut Herstellerangaben beträgt >16,5MJ/kg, der Aschegehalt < 0,7 %.
Selbstverständlich dehnen auch diese Nadelholzbriketts sich aus. Somit ist beim befüllen darauf zu achten, dass nie zuviel Briketts im Holzofen sind.

Mein persönliches Fazit für diese Briketts in meinen Öfen: im Beistellherd kein Problem – das Holzbrikett brennt langsam ab. Im Kaminofen (wo ich fast nur Holzbriketts mit Loch mit Erfolg verwenden kann) glimmt das Brik vor sich hin und lässt somit auch die Wärme vermissen (zumindest wenn die Außentemperaturen bei ca. 10 Grad liegen).

aldibrik4Nunmehr – 2016 – ist es etwas kühler und ich bin schon sehr gespannt, wie die Wärme jetzt wird. Gerne würde ich auch Holzbriketts ohne Loch kaufen, habe aber in der Vergangenheit nicht immer die besten Erfahrungen gesammelt. Nun ein neuer Test, bei Minusgraden mit diesen Aldi Holzbriketts in den Nächten. Im letzten Jahr waren bei meinen Öfen die Flamenco Holzbriketts, rund und ohne Loch besser geeignet als die Aldi-Modelle.
Leider hat sich dieses auch im Test 2016 bestätigt. Die Aldibriketts sind für den Beistellherd geeignet – aber nicht für meinen Kaminofen.

Nicht zu übersehen ist, daß die Länge der Aldibriks höher ist, als die, der normalen Holzbriketts, welche ein Zugloch haben (dieses Zugloch hilft beim besseren Abbrennen der Holzbriketts). Hier ist jeder Ofen für sich idividuell.

sparky – Kaminholz-Brikett, achteckig mit Zugloch

Dezember 24th, 2018

Gute Erfahrungen konnte ich sammeln mit den Sparky Holzbriketts aus dem Baumarkt. Im Sonderangebot kostet ein Pack mit 10 kg 2,39 Euro der reguläre Preis beträgt 3,59 €.

Die Briketts brennen sehr gut an und bieten ein schönes Flammenspiel. Wie bei den anderen Pini Kay Briketts ist die Brenndauer Pro Brikett ungefähr eine Stunde.

In Qualität und Preis sind diese Baumarkt Brix nahezu identisch mit denen die ich von meinem Stamm Lieferanten beziehe. Wobei dabei natürlich nicht der Angebotspreis berücksicht werden kann.

Sollte ich nicht bei Fahrten in der Nähe des Baumarktes befinden zum Zeitpunkt von laufenden Sonderangeboten ist es sicherlich sinnvoll den Kofferraum voll zu packen. Eine extra Fahrt ergebe zusätzliche Kosten und wäre somit wirtschaftlich nicht rentabel.

Laut Hersteller entsprechend 10 Kilogramm der Holzbriketts einen Heizwert von 5l leichtem Heizöl. 1000 Kilogramm Holzbriketts würden einen Heizwert von ca 3 Raummetern Mischholz ergeben.

Der Aschegehalt beträgt unter 0,5% und der Heizwert rund 5 kW pro Kilo. Die Restfeuchte ist ebenfalls unter 5% der Durchmesser der einzelnen Holzbriketts beträgt circa 7 cm bei einer Länge von ca 21,5 Zentimetern.

Der Hersteller ist die Max Schierer GmbH in Cham.

 

 

 

 

RWS Premium BRIKETTS S

November 21st, 2018

Grundsätzlich sind diese Holzbriketts für meine Holzöfen eher eine mindere Qualität. Sie brennen absolut nicht so gut an wie meine Standardsorte „Pini Kay„. Immer wieder besteht die Gefahr, dass diese Holzbriketts, trotz Zugloch (welches jedoch relativ klein ist) nur vor sich hin glimmen; und das auf Sparmodus.

Bei meinem Kaminofen Vorgängermodell hätten diese Briketts den Ofen weder zum brennen, geschweige denn zur Dauerwärme verholfen. Da ich nun seit einigen Wochen einen neuen Kaminofen besitze, welcher sehr gute Heizeigenschaften hat und rucki zucki das Erdgeschoss mit Wärme versorgt war die Überlegung, ob diese niedrigklassigen Briketts eventuell für die Nacht geeignet sein könnten. Denn da habe ich bei diesem guten Ofen das Problem, das Kohlebriketts nicht geeignet erscheinen; meine Pini Kay aber keine Nacht durchhalten. Die Nachbriketts sind ebenfalls nach spätestens 5 Stunden abgebrannt.

Als Mischung mit einem Pini Kay bleibt dieses RWS-Holzbrikett aus Nadelholz zumidest soweit am Glimmen, dass Wärme abgegeben wird.

Der Hersteller dürfte nach meinen Recherchen bzw. der inliegenden Produktbeschreibung:
Raiffeisen Warenhandelsgesellschaft
Südpfalz mbH
Gewerbepark Herxheim

Erstanden habe ich diese Holzbriketts rund mit LochHart-/Weichholz
10kg zu 2,99 € im Sopo Markt in Ingelfingen
96 Stück pro Palette
Hergestellt in der Südpfalz

Der Hersteller gibt folgenden Preis an: 2,99 (Einzelpreis) /2,79 (Palettenpreis)

Foto folgt evtl. noch – gibt aber wenig Sinn, da nur die RWS-Briketts alleine glimmen – in Verbindung mit den Pini Kays gibt es ein schönes Flammen-/Glutbild, welches aber durch diese Holzbriketts alleine nie in meinem Ofen entstehen würde.

kleiner Elektrokamin

Oktober 7th, 2018

Die absolute Fehlinvestition: den ersten Winter damit geheizt, dann war er reparaturbedürftig, Reparaturkosten ähnlich hoch wie Anschaffungspreis. Ein weiteres Lebensjahr und wieder defekt. Von diesem Modell ist mehr als abzuraten. Mein großer Elektrokamin dagegen, ist nach der ersten Reparatur nun über Jahre zuverlässig.

Elektrisches Flammenspiel ersetzt zwar keinesfalls die urige Stimmung, die ein “normales” Feuer verströmt, ist aber auch weniger schmutzig, gefährlich und benötigt weniger Brandsalbe.

elektrokamin2Speziell bei Familien mit Kindern (die Bedenken haben bei Verwendung von Feuer), in Gebieten, wo Holzöfen nicht zugelassen sind oder wie bei mir: wenn nur kurzzeitig schnell Wärme benötigt wird (im Arbeitszimmer) sind sie ideal. Erstaunlich war für mich die Preisänderung der letzten vier Wochen. Noch im Oktober kaufte ich ein Gerät, welches nun fast doppelt so viel kostet.

Aber auch hier ist Vorsicht angesagt: Das Modell welches ich kaufte, war mit einer Heizleistung von 2000 Watt ausgezeichnet. Komischerweise nur dort, wo ich gekauft habe. Bei allen anderen Anbietern war eine geringere Wattzahl angegeben. Bei der Lieferung war es tatsächlich die 1800 Watt und keinesfalls die angegebenen 2000 W.

Gut, ich war vorbereitet! Wäre ich es nicht gewesen, dann wäre ich doch gehörig sauer gewesen, da diese Teile zwar nicht schwer sind, aber recht umständlich zu verschicken. Denn auf diese Information stößt man/frau selbstverständlich erst nach dem aufpacken, installieren und studieren der Bedienungsanleitung. Die hier allerdings so kurz und bündig geraten war, dass sie ebenso gut hätte nicht dabei sein müssen….. abgesehen von den Wattangaben. Preisvergleiche sind übrigens dringend zu empfehlen!

Leider lassen sich die wirklich echt wirkenden Flammen nicht – zumindest nicht von mir ;-( fotografieren! Aber es sieht täuschend echt aus.

Für diesen Elektrokamin ist ein Stromanschluß für 230V, max. 1800W erforderlich. Mein Gerät ist fertig für die Steckdose.

Der beleuchtete Flammeneffekt befindet sich hinter der leicht zu öffnenden “Schublade”, die eine Klappe ist. Die Bedienung ist einfach und ergibt drei Stufen: Aus, 900W und 1800W. Dabei gibt es einen feuerähnlichen Wärmeeffekt, welcher regulierbar ist.

Bei Plusgraden ist das Zimmer, welches rund 15 Grad unbeizt hat, ca. 15 qm, innerhalb von 10 Minuten erwärmt. Die Stromkosten dürften sich bei max. Watthöhe auf ca. 40 Cent pro Stunde belaufen. Da ich hier nur kurze Wärme benötige und diese ohne Anwärmzeit ist für diesen Raum dieser Heizer (obwohl Heizen mit Strom recht teuer ist) der idealste Weg.

Dieser obige Elektrokamin ofen stammt von Amazon, wo es mehrere Elektrokamine gibt.


Winter 2017/18

April 25th, 2018

Der Verbrauch von Oktober 2017 bis bis jetzt zu den wärmeren Temperaturen im April 2018 liegt bei:
3 Tonnen Holzbrikett Pini Kay, 1 Tonne diverse Holzbriketts, ca. 300 kg Braunkohlebriketts, ca. 80 kg Anzündeholz, ca. 10 kg Zapfen, rund 30 kg aus Obstbaumstangen, die zersägt wurden und gut zum anfeuern dienten. Rund 10 kg Wachsbällchen zum Anzünden kamen noch hinzu.

Gestartet bin ich in den Herbst 2017 mit ca. 400 kg Pini Kay und 30 kg Kohlebrikett.

Bestellt ist eine Palette Pini Kay (290 Euro) und für einen weiteren Versuch 25 Rollen Rindenbriketts (um nachts die Glut zu halten). Bisher habe ich mit diesen keine gute Erfahrungen gemacht, aber ein neuer Versuch ist es immer mal wert.
Gekauft habe ich ebenfalls 10 Sack Anzündeholz, je Sack 5 kg zu 1,99 €. Dieses habe ich in der Vergangenheit selber mit der Handaxt hergestellt, was meine Gesundheit derzeit aber nicht hergibt.

Mittlerweile interessieren mich die Prognosen für den Winter was das Wetter angeht nicht mehr da diese in den letzten Jahren so daneben lagen, wie nicht fassbar. Der zu warme Winter kam mit -20 Grad daher und so ging es ununterbrochen weiter.

Die nächste Tonne kam am 13. Dezember 2017 und die dritte Tonne am 14. Februar. Dank des Sibirischen Winters, auch hier, wird diese maximal 6 Wochen ausreichen. Anfang April kam die 4. Tonne. Wobei ich nicht berechnen konnte dass der April so mild wird.

Ich habe somit im April  noch rund 1/2 Tonne aus diesem Jahr und eine Reserve von rund 1/2 Tonne aus dem Vorjahr.

Der letzte Winter hat mir finanziell ebenso weh getan wie auch meinen Knochen. Rund 5 Tonnen Heimaterial hatte ich für das kleine Häuschen geschleppt …..

Zugekauft habe ich nun für diesen Winter:

600 kg Braunkohlebriketts – 

Was auch daran liegt, dass diese gerade im Preis bei 10 kg für 1,99 Euro liegen. Als Gluthalter benötige ich diese auch im nächsten Jahr. Ob der Preis jedoch im nächsten Jahr auch wieder so „gering“ sein wird ist fraglich. Die üblichen Heizmateriallieferanten verlangen natürlich mehr, als dieser Abholpreis im Baumarkt ist.
Hier besitze ich noch rund 300 kg für Sommer 2018 oder die nächste Heizperiode.

220 kg Holzbriketts aus dem Baumarkt

 

 

 

170 kg Premiumbrikttes von Aldi Süd

 

 

 

 

150 kg Holzbrikks von Netto

 

 

 

 

 

50 kg Nachbriketts

 

 

 

60 kg Anzündholz

 

 

sowie 5 Kilo Wachsanzünder. Weitere 5 kg bestellt im Februar 2018