Archive for the 'Kaminofen' Category

Abnahme des Holzofens – CE-Kennzeichnung

Sonntag, November 30th, 2014

Manch ein Holzofen aus dem Baumarkt wird leichtfertig gekauft und wird später nicht vom Schornsteinfeger abgenommen weil er nicht den Normen entspricht, die eine Abnahme ermöglichen.

Weder mein Vermieter noch ich wussten welche Nachteile beim Kauf eines Holzofens im Baumarkt entstehen können. Gut aber, dass ich zuvor den Schornsteinfegermeister zu einem Gespräch getroffen hatte. Er sagte mir was möglich ist und was nicht. Da gab es schon das erste böse Erwachen. Im Wohnzimmer wollte ich den Kaminofen gerne haben …. da dort aber Fachwerk ist war dieses nicht möglich. Nun steht dort ein Elektrokamin.

Der Kaminofen steht im Flur und in der Küche ein alter Beistellherd aus den 60er Jahren mit Bestandsschutz.

Das nächste „Verflixt“ gab es als der Schornsteinfeger, ein Mitarbeiter des Schornsteinfegermeisters, zur Abnahme des Kaminofens kam. Wo ist denn nur das Typenschild??? Erfahren wie der Mitarbeiter war sagte er: „Normalerweise an einer Stelle, an die man/frau gar nicht rankommt….“ Recht hatte er: der Ofen ist nämlich nicht freistehend sondern erfüllt nur den Mindestabstand, der gesetzlich vorgeschrieben ist, also 20 cm. Ziemlich eng also um mit Taschenlampe dieses Schild zu suchen.
Nachdem wir es gefunden haben habe ich es sofort kopiert damit niemand mehr Verrenkungen anstellen muss, um dieses Typenschild zu finden.
ceGenau dieses Typenschild nämlich gibt Informationen von zu und über die CE-Kennzeichnung. Darauf weist der TÜV Rheinland hin. Denn nur dann erfüllt das Gerät die Europäische Norm EN 13240. Diese Norm legt die Anforderungen an Kaminöfen in Bezug auf Herstellung, Leistungsvermögen und Sicherheit fest.

Wichtig auch zu beachten: Neu in Betrieb genommene Öfen und Kamine müssen ab dem 1. Januar die Stufe 2 der Verordnung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes einhalten. Beim Verkäufer also sicherheitshalber beharrlich bleiben und Informationen erfragen!

Hark Roma – Kaminofen auch zum Backen

Samstag, November 22nd, 2014

Es gibt Kaminöfen, in deren Backfach tatsächlich „produziert“ bzw. gebacken oder gekocht werden kann.  Dazu gehört der Hark „Roma“. Eine Bekannte meinte, „in dem Kaminofen, da backe ich auch Kuchen auf, mache Pizza drin (dauert im Backofen wesentlich länger), stelle meinen Bratentopf Samstag abend rein und muß das Fleich dann nächsten Tag nur warm machen, Brot wird auch drin gebacken usw.,“ sie war und ist also mehr als zufrieden.

Der Hersteller Hark schreibt zu der Backmöglichkeit in diesem Holzofen: das Highlight bei unserem Kaminofen Roma ist das Backfach über der Feuerstelle, in dem Sie kleine Leckereien zubereiten können. In diesem Kaminofen zubereitet, wird die Pizza zu einem ganz besonderen Genuss.

Lieferumfang:
HARK Roma GT ECOplus
Korpusfarbe: graphit
Kachelverkleidung: creme-weiss
Pizzabäckerset
Kaminhandschuh
kalte Hand
Aufbau-DVD
Bedienungsanleitung

Dann liegt die optimale Backraumtemperatur zwischen 100 u. 110 Grad laut Scheibenthermometer; alles über dieser Temperatur macht keinen Sinn, da sich sonst das Backgut schnell in Holzkohle verwandeln könnte.

Bei diesen wenigen Öfen – wie diesem Hark –  wo das Backfach wirklich mit Recht so bezeichnet werden darf kann die Backraumtemperatur relativ gut über den Sekundärluftregler „eingestellt“ werden – je –  weiter der Regler zugedreht wird, desto wärmer wird’s im Backfach- und umgekehrt.

Die Fachldeute, die so backen sagen, dass 50-70 Grad Temperatur während des Betriebs nicht, bzw. nur mal kurz während der Anheizphase auftreten. Dann aber geht es rasant schnell in Richtung  100 Grad, wenn dann noch die Sekundärluft gedrosselt wird, dann wird es warm im Backfach und in der „Bude“. Ich  habe beim Backen in Holzöfen bemerkt, dass es nicht einfacch ist, sich an der Temperatur zu orientieren. Das Termomenter an der Scheibe kennt im Regelfall andere Temperaturen als das Ofeninnere.

Meine Bekannte bereitet einiges im Roma zu: Pizzen (frisch und aus dem Tiefkühl) Toast Hawaii, Spiegelei, Kartoffelspalten, Aufläufe, Brot (Fertigmischung, ca. 1,5 h bei ca. 105° Grad), gefüllte Fladenbrote, Apfelstrudel, Weihnachtskekse und natürlich jede Menge Tee wurden auf dem Hark zubereitet, welcher bspw. hier erhältlich ist.

Im Endeffekt basiert die Zubereitung von Speisen in diesem – wie allen anderen Holzöfen –  auf Erfahrungswerten, welche natürlich erst einmal gesammelt werden müssen. Das wichtigste für mich ist beim Backen im Holzofen eine große Auswahl der verschiedensten Brennmaterial (Kiefernholz, für schnelle hohe Temperatur, und Buche wenn es konstant bleiben soll). Ebenfalls wichtig ist bei mir die ständige Anwesenheit beim Backgut. Beim Backen in einem Holzofen kann das Backgut schneller schwarz werden, als die Topflappen gegriffenw werden…..

Kaminöfen aus dem Baumarkt …

Freitag, November 7th, 2014

Der Kaminofen gehört zur Familie der Heizgeräte, ist aber meist kleiner als Heizkamin oder Kachelofen.

kaminofenAuch Baumärkte bieten inzwischen ein großes Angebot an Selbstbau-Kaminöfen für Heimwerker, die sich in einem Preisbereich von 200,– bis 3.000,– Euro bewegen. Nachdem mein erstes Modell aus einem Baumarkt stammt, die Schamottsteine bereits – ohne mein Zutun – nach dem ersten Jahr defekt waren, wird ein weiterer Kauf ganz sicher in einem Fach-Online-Versand erfolgen.

Es war ein Traum aus Kindertagen, diese Kaminofen, der eine unvergleichliche Atmosphäre erzeugt. Da er jedoch bei mir auch für die Beheizung meines Hexenhauses zuständig ist ist er kein offener Kaminen oder transportablen Ofen. Diese verpuffen nämlich bis zu 80% der Energie durch den Schornstein.

Somit habe ich aus dem Wunsch nach Heizwärme, Umwelt- und Energiespar-Aspekten einen Heizkaminofen bevorzugt.

Kaminöfen aus dem Baumarkt … ich habe es versucht …

Super, dachte ich, da sehen wir doch mal gleich was es nicht so alles schönes gibt… Dieses Modell, eines Markenherstellers? Zu dem Preis?

Nachgedacht, recherchiert – und am Gewicht des Kaminofens hängengeblieben, bin ich dann leider als Laie in Sachen Holzofen bzw. Kaminofen.

Das aber dieser, nette, kleine, Gewichtsunterschied bedeutet dass diesese Modell (selbigen Namens, auch vom selben Hersteller) geringere Wärmespeicher beinhaltet, darauf kam ich erst recht spät. Selbiger Kaminofen von selbigem Hersteller ist also deshalb günstiger, weil er nicht gleichwertig ist dem Modell, welches direkt über den Hersteller zu beziehen ist.

Eine logische Folgerung daraus steht natürlich für eine geringere Wärmespeicherung. Denn wo, wenn nicht in den Speichersteinen, liegt dieses Mindergewicht versteckt.

Diese Vermutung hat mein freundlicher Schornsteinfeger bestätigen müssen, können, dürfen, der meine Fragen auch bereits selber zuvor einmal einem Ofenhersteller gestellt hatte ….

Es lohnt also in jedem Fall bei jedem Angebot und jedem Kauf eines Kaminofens sich mit dem Gewicht zu beschäftigen. Selbst dann, wenn aus finanziellen Gründen das günstigere Modell gewählt wird, so ist es sicherlich sinnvoll einen solchen Kauf bewußt zu tätigen. Und sei es nur deshalb, als mündiger Käufer sich nicht “verdummen” zu lassen….

Besonders dramatisch wird es, wenn ein Dauerbrandofen aus dem Baumarkt gewartet werden muss, beispielsweise die Schamottsteine ausgetauscht werden. In der Region Hohenlohe war kein einziger Ofenbauer oder Kaminsetzer wirklich bereit diese Arbeit zu tätigen. In Sachen Verkauf wären diese Ofensetzer sicher Feuer und Flamme gewesen. Also immer Vorsicht bei jedem Holzofenkauf: wer hat wie lange Gewährleistung, wer repaiert was und vor allen Dingen wo!!! Ich bekam auch schon die Antwort “wir reparieren nie beim Kunden sondern nur in unserer Werkstatt”. So ist der Stand in Sachen Holzofenreparatur in Hohenlohe!!!

Das Holzfach des Kaminofens

Dienstag, November 4th, 2014

Ist ein Fach unter dem Brennraum und dem Aschekasten. Hier dürften so um die 6-7 dekorative Birkenscheite hinein passen.

sholzfach_2Die Temperatur in diesem Fach ist durch extra hinterlüftete Schutzplatten reduziert. Im Regelfall wird Brennholz in einem Holzkorb, als Holzstapel an der Wand, unter einer Ofenbank oder an ähnlichen Orten gelagert.
Ich selber lege das Kiefernholz dort hin, welches ich später zu Spachtätele – Anzündeholz – verarbeite. Je trockener das nämlich ist, desto besser lässt es sich spalten. Bei mir als Holzanfänger nicht ganz unwichtig, da diese ersten Monate Holzheizen an meinen Handgelenken Spuren hinterlassen haben…. siehe Medikamente, die bei mir zum Holzofen gehören

Backfach

Dienstag, November 4th, 2014

Als Backfach wird die Öffnung/Nische über dem Brennraum bezeichnet. Eigentlich, ja eigentlich…, könne man(n)/frau hier backen und kochen, wenn eine Tür vor dieser Nische angebracht werden würde.

sbackfachNun ja, die Ergebnisse sind wegen des Mangels einer zuverlässigen Regelung der Wärme eher zufällig und somit ein Fall für sich. Dafür ist dann ein Beistellherd oder Holzofen zum backen wirklich angebrachter und die Ergebnisse ziemlich sicher erfreulich. Eine Ausnahme was Backen im Backfach betrifft dürfte der „Hark Roma“ sein.

Ideal aber ist dieses Fach um Kaffee warm zu halten oder eventuell (wie ich) Duftöl in einem Keramikgefäß darauf abzustellen. Aber Achtung: der Kaffee bleibt oder wird heiss…. speziell Metallöffel, die sich darin befinden, könnten die Medikamente als Holzofenzubehör notwendig machen.

Welches ist der passende Kaminofen?

Dienstag, November 4th, 2014

Es ist immer zu beachten, wo der Kaminofen stehen soll und welche Fläche er beheizen soll. Wenig Sinn ergibt es einen Superkaminofen zu kaufen, der dann so stark heizt, daß zuviel Wärme im Zimmer ist, die dann über die Fenster wieder hinausgelassen werden muss.
Welcher Ofen auch gewählt wird, der Schornsteinfeger empfiehlt die “Schweizer Methode” zum Holz anzünden.

Ideal sind natürlich solche Kaminöfen, die sich an die Zentralheizung anschließen lassen, was aber eine Kostenfrage ist wie auch die Frage der Ausstattung des Hauses. So kann nämlich in den Übergangszeiträumen geheizt werden ohne die Heizanlage selber in Betrieb nehmen zu müssen.

sholzfach_1Ich lebe in einem alten Häuschen, welches nicht bzw. nicht nach neuesten Maßstäben isoliert ist. Während bei optimal isolierten Häusern und einem Kaminofen das Problem bestehen kann, daß zuviel eingeheizt wird und kein Luftaustausch stattfindet. Dann käme wieder das übliche Spiel “Fenster auf und warme Luft raus”. Bei einem solchen, optimal isolierten Haus, bietet sich ein Kaminofen mit bestmöglicher Regelung, aber relativ kleiner Wärmeleistung an.

Damit es Euch nicht so geht wie mir (die, gänzlich auf die Nase fiel als sie in der Region Hohenlohe, rund um Künzelsau Assamstadt, Ingelfingen, Krautheim & Co. versuchte Ofensetzer, Kaminbauer, Kachelofenbau, Kaminofenstudios, Feuerwerkstätten, Ofenhäuser ect. für eine Dienstleistung an meinen beiden Holzöfen zu gewinnen….. Nixxxxeee….) checkt beim Kauf des Ofens ab, wer und wie die Seriveleistungen, Garantie ect. ausgestaltet sind!

Kommt jemand zu Euch nach Hause oder muss der Ofen abgeholt werden und in der Werkstatt des Verkäufers gewartet werden? Gibt es auch nach Ablauf der Gewährleistung die Sicherheit von Reparaturen? Schamottsteine sind einer hohen Temperatur ausgesetzt, können häufig ausbrechen wenn sie als Dauerbrandofen eingesetzt sind. Es ist dann davon auszugehen, dass alle paar Jahre ein Austausch erfolgen muss!! Werden wirklich alle Ofenfabrikate so gewartet, wie es in Eurem Sinne ist?? Sind eventuell spezielle Marken (die vom Ofenhaus verkauft werden) dennoch vom Service ausgenommen??
Innerhalb welches Zeitraumes? Wer hilft eventuell bei der jährlichen Reinigung des Rauchrohres??

Kaminofen mit externer Luftzufuhr

Samstag, November 1st, 2014

Je mehr ich mich mit dem Thema Kaminofen auseindersetze, desto mehr Details fallen mir auf, die ich gerne (für mich) beleuchten möchte.

Eine Frage war bspw. mit oder ohne externer Frischluftzufuhr?

Ich habe mich nun belehren lassen, dass in Häusern wie meinem Hexenhaus aus dem Jahr 1924 noch so “wenig luftdicht und isoliert” gebaut wurde, dass keine externe Luftzuvor notwendig ist.

Für die Brennstoffverbrennung im Kamin wird Sauerstoff benötigt, da der Kamin beim Heizen Luft benötigt. Logisch: was abgeführt wird, muss auch irgendwo her kommen. Damit also der Holzofen heizt und ich nicht als Dörrfleisch ende muss der Holzofen mit ausreichender Luftzufuhr versorgt werden.

In meinem schiefen und schrägen Hexenhaus werden die natürlichen Undichtheiten bei Fenstern und Türen für die Luftversorgung des Aufstellungsraumes eines Kamins ausreichend sein, wie sich in der Realität gezeigt hat.

Anders dürfte das aber bei Neubauten sein, welche gut isoliert sind, zumal dann, wenn es sich um niedrige Häuser handelt.

Deshalb können moderne Holzheizungen auf einen externen Luftkanal angeschlossen werden, um die nötige Verbrennungsluft zu sichern. Dieser Luftkanal wird am besten durch einen Luft-Abgas-Schornstein zugeführt. Eine bauliche Möglichkeit wäre durch den Keller einen Luftkanal aufzubauen.

Das aber ist einer der Gründe, warum es immer sinnvoll ist vor der Anschaffung eines Holzofens den Schornsteinfeger zu Rate zu ziehen. Nur er, als Fachmann, weiß was hier Sache ist und wo Zug genügt oder wo Problemstellen aufwarten könn(t)en.