Hark Roma – Kaminofen auch zum Backen

Es gibt Kaminöfen, in deren Backfach tatsächlich „produziert“ bzw. gebacken oder gekocht werden kann.  Dazu gehört der Hark „Roma“. Eine Bekannte meinte, „in dem Kaminofen, da backe ich auch Kuchen auf, mache Pizza drin (dauert im Backofen wesentlich länger), stelle meinen Bratentopf Samstag abend rein und muß das Fleich dann nächsten Tag nur warm machen, Brot wird auch drin gebacken usw.,“ sie war und ist also mehr als zufrieden.

Der Hersteller Hark schreibt zu der Backmöglichkeit in diesem Holzofen: das Highlight bei unserem Kaminofen Roma ist das Backfach über der Feuerstelle, in dem Sie kleine Leckereien zubereiten können. In diesem Kaminofen zubereitet, wird die Pizza zu einem ganz besonderen Genuss.

Lieferumfang:
HARK Roma GT ECOplus
Korpusfarbe: graphit
Kachelverkleidung: creme-weiss
Pizzabäckerset
Kaminhandschuh
kalte Hand
Aufbau-DVD
Bedienungsanleitung

Dann liegt die optimale Backraumtemperatur zwischen 100 u. 110 Grad laut Scheibenthermometer; alles über dieser Temperatur macht keinen Sinn, da sich sonst das Backgut schnell in Holzkohle verwandeln könnte.

Bei diesen wenigen Öfen – wie diesem Hark –  wo das Backfach wirklich mit Recht so bezeichnet werden darf kann die Backraumtemperatur relativ gut über den Sekundärluftregler „eingestellt“ werden – je –  weiter der Regler zugedreht wird, desto wärmer wird’s im Backfach- und umgekehrt.

Die Fachldeute, die so backen sagen, dass 50-70 Grad Temperatur während des Betriebs nicht, bzw. nur mal kurz während der Anheizphase auftreten. Dann aber geht es rasant schnell in Richtung  100 Grad, wenn dann noch die Sekundärluft gedrosselt wird, dann wird es warm im Backfach und in der „Bude“. Ich  habe beim Backen in Holzöfen bemerkt, dass es nicht einfacch ist, sich an der Temperatur zu orientieren. Das Termomenter an der Scheibe kennt im Regelfall andere Temperaturen als das Ofeninnere.

Meine Bekannte bereitet einiges im Roma zu: Pizzen (frisch und aus dem Tiefkühl) Toast Hawaii, Spiegelei, Kartoffelspalten, Aufläufe, Brot (Fertigmischung, ca. 1,5 h bei ca. 105° Grad), gefüllte Fladenbrote, Apfelstrudel, Weihnachtskekse und natürlich jede Menge Tee wurden auf dem Hark zubereitet, welcher bspw. hier erhältlich ist.

Im Endeffekt basiert die Zubereitung von Speisen in diesem – wie allen anderen Holzöfen –  auf Erfahrungswerten, welche natürlich erst einmal gesammelt werden müssen. Das wichtigste für mich ist beim Backen im Holzofen eine große Auswahl der verschiedensten Brennmaterial (Kiefernholz, für schnelle hohe Temperatur, und Buche wenn es konstant bleiben soll). Ebenfalls wichtig ist bei mir die ständige Anwesenheit beim Backgut. Beim Backen in einem Holzofen kann das Backgut schneller schwarz werden, als die Topflappen gegriffenw werden…..