Abnahme des Holzofens – CE-Kennzeichnung

Sonntag, November 30th, 2014

Manch ein Holzofen aus dem Baumarkt wird leichtfertig gekauft und wird später nicht vom Schornsteinfeger abgenommen weil er nicht den Normen entspricht, die eine Abnahme ermöglichen.

Weder mein Vermieter noch ich wussten welche Nachteile beim Kauf eines Holzofens im Baumarkt entstehen können. Gut aber, dass ich zuvor den Schornsteinfegermeister zu einem Gespräch getroffen hatte. Er sagte mir was möglich ist und was nicht. Da gab es schon das erste böse Erwachen. Im Wohnzimmer wollte ich den Kaminofen gerne haben …. da dort aber Fachwerk ist war dieses nicht möglich. Nun steht dort ein Elektrokamin.

Der Kaminofen steht im Flur und in der Küche ein alter Beistellherd aus den 60er Jahren mit Bestandsschutz.

Das nächste „Verflixt“ gab es als der Schornsteinfeger, ein Mitarbeiter des Schornsteinfegermeisters, zur Abnahme des Kaminofens kam. Wo ist denn nur das Typenschild??? Erfahren wie der Mitarbeiter war sagte er: „Normalerweise an einer Stelle, an die man/frau gar nicht rankommt….“ Recht hatte er: der Ofen ist nämlich nicht freistehend sondern erfüllt nur den Mindestabstand, der gesetzlich vorgeschrieben ist, also 20 cm. Ziemlich eng also um mit Taschenlampe dieses Schild zu suchen.
Nachdem wir es gefunden haben habe ich es sofort kopiert damit niemand mehr Verrenkungen anstellen muss, um dieses Typenschild zu finden.
ceGenau dieses Typenschild nämlich gibt Informationen von zu und über die CE-Kennzeichnung. Darauf weist der TÜV Rheinland hin. Denn nur dann erfüllt das Gerät die Europäische Norm EN 13240. Diese Norm legt die Anforderungen an Kaminöfen in Bezug auf Herstellung, Leistungsvermögen und Sicherheit fest.

Wichtig auch zu beachten: Neu in Betrieb genommene Öfen und Kamine müssen ab dem 1. Januar die Stufe 2 der Verordnung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes einhalten. Beim Verkäufer also sicherheitshalber beharrlich bleiben und Informationen erfragen!