Streuselapfelkuchen

Mehl entweder in den Brotbackautomaten oder in eine Schüssel geben, mit der Hefe und der Milch einen Vorteig bereiten und diesen in das Mehl geben, Zucker und entweder 8 EL Pflanzenöl oder entsprechende Menge ca. 50 gr als Margarine zugeben. Daraus einen Teig herstellen, der dann auf einem Backblech ausgewellt wird.
Dieses Blech mit dem Hefeteig sollte nun nochmals bis zur doppelten Größe aufgehen. Das kann bei sehr niedriger Temparatur auch im Backofen geschehen. Während dieser Zeit die Apfel schälen, entkernen und entweder vierteln oder hälfteln. Ich selber schneide die Äpfel mit dem Reibeisen in sehr dünne Scheiben. Falls es sich um sehr saure Früchte handelt eine Mischung aus Zimt und Zucker herstellen, die dann bei Bedarf zwischen die Apfelschichten verteilt wird.

Wer (im Gegensatz zu mir) Rosinenfan ist, kann solche natürlich auch unter bzw. zwischen die Apfelschichten mischen.

sbak1Danach den Teig mit etwas Semmelbröseln bestreuen (falls die Äpfel zuviel Saft abgeben sollten was eher selten ist, so saugen die Semmelbrösel diesen etwas auf). Im Anschluß die Äpfel auf dem Kuchen entweder in Hälften oder in Vierteln verteilen. Wer es besonders süß mag, der kann nun eine Mischung aus Zimt und Zucker auf die Früchte geben. Danach – je nach Geschmack und Optik – Mandelblätter. Dann kommt der Streusel (Dazu wurde das Fett mit allen anderen Zutaten vermischt) auf die Apfelschicht und der Kuchen in den Ofen.

Bei ca. 200 Grad im vorgeheizten Backofen für ca. 30 Minuten backen.

sbak2Für den Teig:
500 gr Mehl
30 gr Hefe
80 gr Zucker
knapp 1/4 l Milch

Für den Belag
ca. 2 kg Äpfel

Für die Streusel:
350 gr Mehl
200 gr Zucker
200 gr Butter
sbak3etwas Semmelbrösel ca. 50 gr.
etwas Zimt und Zucker