Brennholz im Freien lagern bzw. trocknen

Holz im Freien lagern bzw. trocknen

Leider, leider ist das nicht “mein Holz vor der Hütt’n” sondern das des Nachbarns.

Von Freunden wurde ich nun gefragt, warum dieses Holz denn nun Regen und Schnee ausgesetzt werden würde um dabei nass zu werden. Kling logisch, aber … was wäre denn, wenn dieses Holz mit Planen abgedeckt werden würde? Es würde wohl unter der Plane vor sich hinfaulen und wäre als Brennholz nicht mehr geeignet….

Aber Holz trocknet auch wenn es im freien liegt, durch Wind und Sonne eben etwas langsamer als in einer Trockenkammer oder einem Unterstand.  Regen schadet nicht, aber es ist darauf zu achten, daß das Wasser gut ablaufen
b.z.w. verdunsten kann.

stapel2012frei

Unter die Holzstämme muss etwas untergelegt werden, damit das Holz nicht die Feuchtigkeit aus dem Boden zieht und weg gammelt.

Gehwegplatten oder ähnliches sind dafür gut geeignet.

Buchenholz muss übrigens mindestens 2 Jahre trocknen, bevor man es verfeuern kann, besser 3 Jahre. Bei Eiche ebenso. Je härter das Holz, je schlechter trocknet die Feuchtigkeit aus.

Bei der Lagerung im Freien übernehmen Sonne und Wind den Trocknungsprozess, wobei man je nach Vorlagerung im Wald bzw. auf Rundholzplätzen und nach Baumart mit einer Lagerungsdauer von 1-2 Jahren (für Eiche auch 3 Jahre) rechnen muss. Es ist darauf zu achten, daß Holz nicht unendlich lange gelagert werden sollte. Nach 4 Jahre können sich gasreiche Bestandteil “aus dem Staub machen”. Das Holz brennt dann natürlich noch, der Heizwert hält sich jedoch in Grenzen.